Skip to content
Narrow screen resolution Wide screen resolution Auto adjust screen size Increase font size Decrease font size Default font size

Philosophia Verlag GmbH

Info: Your browser does not accept cookies. If you want to put products into your cart and purchase them you need to enable cookies.


 


Uwe Meixner

Universal

From Handbook of Mereology

ISBN: 978-3-88405-686-8

Price: €9.80 (including 19 % tax)


Universalien gehören zu jenen Entitäten, die weder räumliche noch zeitliche Teile haben und daher weder eine (wörtliche) räumliche noch eine (wörtliche) zeitliche Lokalisierung haben. Universalien sind entweder nicht prädikativ oder prädikativ. Die nicht prädikativen Universalien werden auch Typen oder Typ-Objekte genannt (zum Beispiel der Buchstabe A). Die prädikativen Universalien sind wiederum in Eigenschaften und Relationen unterteilt. Typen stehen in engem Zusammenhang mit Eigenschaften: Es gibt eine Eigenschaft p (T), die jedem Typ T eins zu eins entspricht, so dass x T exemplarisch darstellt / instanziiert, wenn und nur wenn x / p (T) veranschaulicht / instantiiert. Prädikative Universalien sollten von Konzepten unterschieden werden, ebenso wie Sachverhalte von Aussagen unterschieden werden sollten. Aber ebenso wie es eine gewisse Analogie zwischen Sachverhalten und Propositionen gibt, also gibt es eine gewisse Analogie zwischen prädikativen Universalien und Konzepten; insbesondere gibt es eine Analogie zwischen Eigenschaften und monadischen Konzepten und eine Analogie zwischen Relationen und polyadischen Konzepten. Die Analogie ist von einer solchen Art, dass Namen für Eigenschaften auch als Namen für monadische Konzepte und Namen für Relationen auch als Namen für polyadische Konzepte verwendet werden können. So kann "Liebe" sowohl als Name für eine bestimmte dyadische Beziehung fungieren, als auch als Name für ein bestimmtes dyadisches Konzept. Wenn der Zusammenhang nicht bereits klarstellt, worauf Bezug genommen wird, kann der Name leicht disambiguiert werden: "die Beziehung der Liebe", "der Begriff der Liebe". Bei Sachverhalten und Sätzen ist die Situation völlig gleich: "Dass der Mond sich um die Erde dreht" kann als Name für einen Sachverhalt fungieren, und als ein Name für einen Vorschlag; Wenn man "den Stand der Dinge" oder "den Vorschlag" links von der "That" -Phrase setzt, wird man, wenn es sein muss, deutlich machen, worauf man sich bezieht ....




 





new publications

Cosmetics and Makeup
Cosmetics and Makeup
€9.80
Add to Cart

The Virtue Analysis of Inner Beauty: Inner Beauty as Moral, Eudaimonistic, or Relational Virtueness
The Virtue Analysis of Inner Beauty: Inner Beauty as Moral, Eudaimonistic, or Relational Virtueness
€14.80
Add to Cart

The Beauty of Landscape
The Beauty of Landscape
€9.80
Add to Cart

Aesthetic Experience and the Experience of Poetry
Aesthetic Experience and the Experience of Poetry
€14.80
Add to Cart

An Aesthetics of Insight
An Aesthetics of Insight
€14.80
Add to Cart

The Case Against Beauty
The Case Against Beauty
€14.80
Add to Cart

The Beauty of Doing: Remarks on the Appreciation of Conceptual Art
The Beauty of Doing: Remarks on the Appreciation of Conceptual Art
€14.80
Add to Cart

The Value of Art: On Meaning and Aesthetic Experience in Difficult Modern Art
The Value of  Art: On Meaning and Aesthetic Experience in Difficult Modern Art
€9.80
Add to Cart

Art, Beauty, and Criticism
Art, Beauty, and Criticism
€9.80
Add to Cart

Beauty and Bellís Aesthetic Emotion
Beauty and Bellís Aesthetic Emotion
€14.80
Add to Cart