Skip to content
Narrow screen resolution Wide screen resolution Auto adjust screen size Increase font size Decrease font size Default font size

Philosophia Verlag GmbH

Home arrow Philosophia Contributions to Philosophy arrow Reinach, Adolf _From Handbook of Mereology
Info: Your browser does not accept cookies. If you want to put products into your cart and purchase them you need to enable cookies.


 


Alessandro Salice

Reinach, Adolf _From Handbook of Mereology


ISBN: 978-3-88405-660-8

Price: €9.80 (including 19 % tax)


Adolf Reinach (1883-1917) war einer der Hauptvertreter der frühen Phänomenologie. Er studierte in München, bevor er nach Göttingen zog, wo er mit Edmund Husserl arbeitete. Obwohl Reinach keine eigene mereologische Theorie entwickelt hat, hat er einige der von Husserl im dritten seiner Logischen Untersuchungen ("Über die Theorie der Ganzheiten und Teile") ursprünglich entwickelten mereologischen Konzepte auf innovative Weise verwendet. Zustände. Reinachs Ontologie der Sachverhalte erlaubte es ihm, einige Aspekte der Husserlschen Mereologie zu klären. Nach Husserl bezeichnen alle realen (realen) Prädikate einen Teil des Objekts, auf den das Subjekt dieser Prädikate verweist. Zum Beispiel in dem Satz: (1) Die Rose ist rot, das Prädikat 'Rot' bezieht sich auf einen Teil der Rose. Aber nicht alle Prädikate sind real. In dem Satz: (2) Die Rose ist eine, das Prädikat "Eins" weist nicht auf einen Teil der Rose hin, da es sich nicht um ein echtes Prädikat handelt, sondern um ein "kategoriales" oder "formales" Prädikat. (Formale Prädikate sind leere Begriffe, die den ebenso leeren Begriff des „Objekts als solcher“ umgruppieren), Logical Investigations II, S. 19.) Alle Teile eines Ganzen sind entweder Stücke oder Momente. . Stücke sind unabhängige oder konkrete Teile, was bedeutet, dass diese Teile existieren können, auch wenn sie nicht in einem Ganzen enthalten sind. Betrachten Sie als Beispiel den folgenden Satz: (3) Die Rose hat Blütenblätter. Hier sind die Blütenblätter Teile der Rose, da sie ohne Rose existieren können. Im Gegensatz dazu zeigt das Prädikat "rot" in (1) auf einen Moment, der ein nicht unabhängiger oder abstrakter Teil der Rose ist. Die besondere rote Nuance der Rose würde ohne die Rose nicht existieren. und dasselbe gilt für alle Momente: Sie können nur im Verhältnis zu einem Ganzen existieren. Momente, so Husserl weiter, könnten notwendigerweise mit einem Ganzen zusammenhängen. Zum Beispiel wird im folgenden Satz (4) dieser Rotton verlängert…




 





new publications

Cosmetics and Makeup
Cosmetics and Makeup
€9.80
Add to Cart

The Virtue Analysis of Inner Beauty: Inner Beauty as Moral, Eudaimonistic, or Relational Virtueness
The Virtue Analysis of Inner Beauty: Inner Beauty as Moral, Eudaimonistic, or Relational Virtueness
€14.80
Add to Cart

The Beauty of Landscape
The Beauty of Landscape
€9.80
Add to Cart

Aesthetic Experience and the Experience of Poetry
Aesthetic Experience and the Experience of Poetry
€14.80
Add to Cart

An Aesthetics of Insight
An Aesthetics of Insight
€14.80
Add to Cart

The Case Against Beauty
The Case Against Beauty
€14.80
Add to Cart

The Beauty of Doing: Remarks on the Appreciation of Conceptual Art
The Beauty of Doing: Remarks on the Appreciation of Conceptual Art
€14.80
Add to Cart

The Value of Art: On Meaning and Aesthetic Experience in Difficult Modern Art
The Value of  Art: On Meaning and Aesthetic Experience in Difficult Modern Art
€9.80
Add to Cart

Art, Beauty, and Criticism
Art, Beauty, and Criticism
€9.80
Add to Cart

Beauty and Bell’s Aesthetic Emotion
Beauty and Bell’s Aesthetic Emotion
€14.80
Add to Cart