Skip to content
Narrow screen resolution Wide screen resolution Auto adjust screen size Increase font size Decrease font size Default font size

Philosophia Verlag GmbH

Home arrow Philosophia Contributions to Philosophy arrow Mereotopology _ From Handbook of Mereology
Info: Your browser does not accept cookies. If you want to put products into your cart and purchase them you need to enable cookies.


 


Bartłomiej Skowron

Mereotopology _ From Handbook of Mereology


ISBN: 978-3-88405-632-5

Price: €14.80 (including 19 % tax)


Hintergrund: Die Mereotopologie ist ein Teilbereich der formalen Ontologie, der sich sowohl mit den Parthood-Beziehungen als auch mit verschiedenen Arten von Verbindungsbeziehungen zwischen erweiterten Entitäten und ihren Teilen befasst. Wie der Name schon sagt, vereint das Feld Mereologie und Topologie (dh die Theorie von Kontinuität und Nähe). So untersucht die Mereotopologie sowohl räumliche Entitäten als auch die Verbindungen zwischen ihnen. Durch Hinzufügen topologischer Werkzeuge zur Mereologie können diese Verbindungen  subtiler beschrieben werden. 
Die Mereotopologie ist ein junges Forschungsgebiet, so dass sich selbst hinsichtlich ihrer grundlegenden Definition noch keine Übereinstimmung ergibt. Im Folgenden werde ich verschiedene Ansätze zur Mereotopologie vorstellen, insbesondere jene Ansätze, die philosophische Inhalte aus der Mereotopologie extrahieren. Ich werde mich mehr auf grundlegende Intuitionen in Bezug auf räumliche Objekte verlassen als auf strenge Definitionen. Die Wurzeln der Mereotopologie gehen auf die Arbeit von Whitehead und auf regionale Theorien des Weltraums zurück. In seinem Prozess und in seiner Realität
Whitehead, der auf Erkenntnissen von de Laguna aufbaute, untersuchte die physische Beziehung zwischen Regionen (nicht Punkten). In dem von ihm entwickelten System führte Whitehead mereotopologische Grundbegriffe wie Verbindung und ihre Varianten ein: Mittlere und äußere Verbindung, Parteiseitsbeziehung, Überlappung, Dissektion usw. Clark (1981) entwickelte einen Kalkül, in dem sich die primitive Beziehung befindet Das Whiteheadian-Prädikat 'x' ist extensiv mit y verbunden. Mormann (1998) schlug eine andere Herangehensweise an Whitehead'sche Ideen vor, wobei er die Werkzeuge der Theorie der Kontinuumsgitter und der Punktlos-Topologie verwendete. Seit diesen Tagen ist die mereotopologische Literatur exponentiell gewachsen. … 




 





new publications

Cosmetics and Makeup
Cosmetics and Makeup
€9.80
Add to Cart

The Virtue Analysis of Inner Beauty: Inner Beauty as Moral, Eudaimonistic, or Relational Virtueness
The Virtue Analysis of Inner Beauty: Inner Beauty as Moral, Eudaimonistic, or Relational Virtueness
€14.80
Add to Cart

The Beauty of Landscape
The Beauty of Landscape
€9.80
Add to Cart

Aesthetic Experience and the Experience of Poetry
Aesthetic Experience and the Experience of Poetry
€14.80
Add to Cart

An Aesthetics of Insight
An Aesthetics of Insight
€14.80
Add to Cart

The Case Against Beauty
The Case Against Beauty
€14.80
Add to Cart

The Beauty of Doing: Remarks on the Appreciation of Conceptual Art
The Beauty of Doing: Remarks on the Appreciation of Conceptual Art
€14.80
Add to Cart

The Value of Art: On Meaning and Aesthetic Experience in Difficult Modern Art
The Value of  Art: On Meaning and Aesthetic Experience in Difficult Modern Art
€9.80
Add to Cart

Art, Beauty, and Criticism
Art, Beauty, and Criticism
€9.80
Add to Cart

Beauty and Bellís Aesthetic Emotion
Beauty and Bellís Aesthetic Emotion
€14.80
Add to Cart